Toolbar L
    

Toolbar R
    

Neuigkeiten

30
Juni
2020

Das Morden im Irak: Deutsche Medien faseln von Tötung

Dass die USA seit 2003 ein terroristisches Regime im Irak führen?

Das Morden im Irak: Deutsche Medien faseln von Tötung

Seit 2003 besetzen die USA den Irak. Nach einem mörderischen Krieg – 600.000 Tote, ein zerstörtes Land bis heute – in dem die USA wie selbstverständlich das Völkerrecht brachen und eine ganze Region zu einem gefährlichen Kriegsherd bombten – sitzen die Kriegsverbrecher bis heute in einem Land, das vor dem Einmarsch nicht islamistisch geprägt war.

Aus diesem Land heraus morden die USA weiter. Erst jüngst mit einem gezielten Raketenangriff auf den iranischen General Qassim Soleimani in der Nähe des Flughafens von Bagdad. In zivilisierten Ländern nennt man das einen Mord. In den deutschen Medien wird der Mord „Tötung“ genannt. Tötung ist eine Vokabel, die eigentlich für Tiere reserviert ist. Macht nix, sagen sie von der Tagesschau bis zur Bildzeitung. War ja nur ein Iraner. Die gelten in Deutschland ohnehin als Terroristen. Die werden nicht umgebracht, nur getötet.

 

Categories: Neuigkeiten, Archiv Blogs

30
Juni
2020

Der beginnende Abstieg des Westens (Copy)

Hätten die westlichen Mächte in den Jahren nach dem Ende des Kalten Kriegs über "beinahe unangefochtene militärische Bewegungsfreiheit"

Der beginnende Abstieg des Westens (Copy)

Münchner Sicherheitskonferenz thematisiert beginnenden Abstieg des Westens. Die äußerste Rechte bringt sich dagegen in Stellung

MÜNCHEN (Eigener Bericht) - Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, stellt den beginnenden Abstieg des Westens ins Zentrum der Debatte um die Tagung am kommenden Wochenende. Hätten die westlichen Mächte in den Jahren nach dem Ende des Kalten Kriegs über "beinahe unangefochtene militärische Bewegungsfreiheit" verfügt, so sei dies heute nicht mehr der Fall, heißt es im diesjährigen "Munich Security Report", den Ischinger gestern vorstellte. Selbst die lange Zeit "nahezu konkurrenzlose weltweite Überlegenheit" der NATO auf dem Feld der Militärtechnologie stehe inzwischen in Frage. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wird mit der Aussage zitiert: "Wir waren an eine internationale Ordnung gewöhnt, die auf der westlichen Hegemonie seit dem 18. Jahrhundert beruht hatte. Die Dinge ändern sich." Um die weitere Schwächung des Westens zu verhindern, dringt Ischinger auf entschlossene weltpolitische Offensiven. In mehreren westlichen Staaten schwenken Teile der Eliten dazu inzwischen auf eine ultrarechte Politik ein. In Berlin hat die Debatte gestern zum Sturz der CDU-Vorsitzenden geführt.

"Dramatische Veränderungen"

Den beginnenden Abstieg des Westens zeichnet der diesjährige "Munich Security Report", den Wolfgang Ischinger am gestrigen Montag vorgestellt hat, an einzelnen Beispielen nach. So weisen die Autoren darauf hin, dass es den westlichen Mächten nicht gelungen ist, sich im Syrien-Krieg durchzusetzen, während Russland und die Türkei ihren Einfluss stärken konnten und in dem Land mittlerweile den Ton angeben. Auch in Libyen [1], konstatiert das Papier, operierten Moskau und Ankara viel "entschlossener" als der Westen, der "weit unterhalb seiner Gewichtsklasse zu boxen" scheine. Allgemein sei festzustellen, dass die westlichen Mächte in den Jahren unmittelbar nach dem Ende des Kalten Kriegs zwar über "beinahe unangefochtene militärische Bewegungsfreiheit" verfügt hätten, dass dies nun aber nicht mehr gelte: "Das hat sich dramatisch verändert."[2] Sogar die militärische Überlegenheit des Westens in bewaffneten Auseinandersetzungen sei nicht mehr garantiert. So habe die Ex-NATO-Generalsekretärin Rose Gottemoeller darauf hingewiesen, dass "die nahezu konkurrenzlose weltweite Überlegenheit in der Militärtechnologie", deren sich die NATO über Jahrzehnte erfreut habe, "gefährdet" sei, seit andere Länder in zentralen Technologien aufholten. Der Munich Security Report nennt unter anderem Hyperschallraketen, die Russland entwickelt hat, und die chinesischen Fähigkeiten zur Abwehr von Angriffen von See durch hocheffiziente Anti-Schiffs-Raketen.[3]

"Eine leere Worthülse"

Bei der Vorstellung des Berichts hat Ischinger gestern scharfe Kritik nicht nur an der westlichen Politik insgesamt, sondern vor allem auch an der EU und an der Bundesregierung geübt sowie ein aggressiveres Auftreten Berlins und Brüssels in der Weltpolitik gefordert. So sei es ein "unverzeihliches Versagen", dass sich die westlichen Mächte in Syrien nicht gegen Russland und die Türkei durchgesetzt hätten; dies sei als eine "Verantwortungslosigkeit erster Klasse der Europäischen Union und all ihrer Mitgliedstaaten" zu werten.[4] In Deutschland werde zwar seit Jahren, verstärkt seit der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 [5], gefordert, Berlin müsse "mehr Verantwortung übernehmen"; dies drohe aber zur "leeren Worthülse" zu werden. Als konkreten Schritt schlägt Ischinger "den Abschied vom Einstimmigkeitsprinzip" in der EU-Außenpolitik vor: Brüssel müsse bei außenpolitischen Entscheidungen "schneller, klarer und mutiger" werden.[6] Gemeint ist die Option, einzelne Mitgliedstaaten bei außenpolitischen Themen überstimmen zu können. Gerade auch eine "europäische Armee" ergebe letztlich nur Sinn, "wenn wir wirklich mit einer Stimme sprechen", urteilt der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz.

Legitimationen westlicher Weltpolitik

Dem diesjährigen Munich Security Report lassen sich nicht nur weitere Hinweise auf den beginnenden Abstieg des Westens und Appelle zu einer entschlosseneren Verteidigung von dessen bisheriger globaler Dominanz entnehmen, sondern auch Narrative, die den geforderten Kampf um eine führende Stellung in der Weltpolitik legitmieren sollen. So heißt es etwa, in den Jahren der westlichen Dominanz habe sich in Reaktion auf "brutale ethnische Konflikte und Genozide" zunehmend "internationaler Schutz für Zivilpersonen" entwickelt. Heute hingegen gingen nicht namentlich genannte "Akteure" - erkennbar gemeint sind etwa russische Operationen in Syrien - "ohne Rücksicht auf rechtliche oder ethische Rücksichten" vor.[7] David Miliband, ehemaliger britischer Minister unter den Premierministern Tony Blair und Gordon Brown, heute Mitglied im Advisory Council der Münchner Sicherheitskonferenz, wird mit der Aussage zitiert, die "Zahl an Zivilisten", die "direkt durch Kriegstaktiken umgebracht werden", steige. Weiter heißt es, die schwindende Dominanz des Westens habe "ein blutigeres, gewalttätigeres Gesicht". Miliband will gar ein "Zeitalter der Straflosigkeit" ausgemacht haben.

Die Ära transatlantischer Dominanz

Die Behauptung, mit der schwindenden globalen Dominanz des Westens drohten sich gewalttätige, das Recht verachtende Mächte die Welt zu unterwerfen, beginnt zwar in die massenmediale Weltpolitik-PR aufgenommen zu werden; sie geht allerdings mit einer erstaunlichen Großzügigkeit gegenüber den westlichen Verbrechen der Jahre seit 1990 einher. Tatsächlich wurden die drei großen offen völkerrechtswidrigen Angriffskriege der vergangenen drei Jahrzehnte von westlichen Mächten geführt: der Jugoslawien-Krieg von 1999 auf maßgebliches Drängen der Bundesrepublik; der Irak-Krieg des Jahres 2003 vor allem von den USA; der Libyen-Krieg von 2011 insbesondere von Großbritannien und Frankreich. Die Zerstörung des Irak und Libyens sowie die Kriege im Sahel gehen ursächlich auf die erwähnten westlichen Angriffskriege zurück. Die Zahl der Opfer ist immens; laut Berechnungen unabhängiger Experten könnte die Zahl der Menschen, die direkt oder indirekt etwa durch den Irak-Krieg von 2003 und seine Folgen starben, bereits im Jahr 2007 die Millionenschranke durchbrochen haben.[8] Trotz der schockierenden Opferzahl ist keine westliche Regierung je für die Führung eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges belangt worden - auch nicht diejenige, der im Jahr 2003 David Miliband vom Advisory Council der Münchner Sicherheitskonferenz angehörte. Für die Folter- und Mordverbrechen des seit 2001 geführten "Anti-Terror-Kriegs" ist gleichfalls niemand verurteilt worden. Im Gegenteil: Einige, die darin involviert waren, haben heute höchste Ämter in westlichen Staaten inne (german-foreign-policy.com berichtete [9]); sie profitieren von der Ära westlicher Straflosigkeit.

Verteidiger des Westens

Im Zusammenhang mit dem Schwächeln des Westens befasst sich der diesjähige Munich Security Report auch mit dem Erstarken ultrarechter Kräfte insbesondere in Europa und in Nordamerika. Dabei weisen die Autoren darauf hin, dass die neoliberale Globalisierung "überproportional den Eliten Vorteile verschafft", "signifikanten Teilen der Bevölkerung im Westen" hingegen geschadet habe. Viele Angehörige "der Mittel- und Arbeiterklasse" seien deshalb zu der Auffassung gelangt, "das System" sei "manipuliert"; das "Vertrauen in die Überlegenheit des liberalen Modells" sei zusätzlich durch die globale Finanzkrise erschüttert worden.[10] Dies komme inzwischen rechten Kräften zugute, die in mehreren Ländern massiv erstarkt seien und die Regierung stellten. Der Bericht nennt als Beispiele Ungarn und die Vereinigten Staaten unter der Trump-Administration. Zudem konstatiert er, zahlreiche Vertreter der extremen Rechten sähen sich als entschlossene Verteidiger des Westens gegen seine Feinde an.

Auf dem Weg nach rechtsaußen

Nicht erwähnt wird dabei zweierlei: das Erstarken der äußersten Rechten in Deutschland und die Rolle, die Teile der Eliten dabei spielen. Nach den Wahlerfolgen der AfD und der Wahl des ersten - wenngleich inzwischen zurückgetretenen - Ministerpräsidenten eines Bundeslandes mit Hilfe der extremen Rechten [11] wird unter deutschen Konservativen immer offener diskutiert, ob eine Kooperation mit der AfD nicht zielführend sei. Der Streit darum hat erst gestern zum Rücktritt der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer beigetragen. Die AfD wurde bereits von Teilen der deutschen Eliten mit aufgebaut, um in Zeiten sich verschärfender Staatenkonkurrenz und einer schwächelnden EU eine starke nationale Alternative für das globale Ausgreifen zur Verfügung zu haben (german-foreign-policy.com berichtete [12]). In der CDU mehren sich die Stimmen, in Zukunft mit ihr zumindest punktuell zu kooperieren - auch im Sinne einer aggressiveren Weltpolitik.

 Fußnoten:

[1] S. dazu Der deutsch-russische Schatz.

[2] Westlessness. Munich Security Report 2020. securityconference.org.

[3] S. dazu "Ein Alptraumszenario für China".

[4] Ischinger wirft Staatengemeinschaft "unverzeihliches Versagen" in Syrien vor. welt.de 10.02.2020.

[5] S. dazu Deutschlands Befreiungsschlag und Der Weltordnungsrahmen.

[6] Georg Ismar, Christoph von Marschall: "Helmut Schmidt würde sich im Grabe umdrehen". tagesspiegel.de 09.02.2020.

[7] Westlessness. Munich Security Report 2020. securityconference.org.

[8] Joachim Guilliard: Irak. In: IPPNW/PSR/PGS (Hg.): Body Count. Opferzahlen nach 10 Jahren "Krieg gegen den Terror". Berlin, August 2014. S. 22-72.

[9] S. dazu 17 Jahre "Anti-Terror-Krieg".

[10] Westlessness. Munich Security Report 2020. securityconference.org.

[11] S. dazu Durchbruch nach rechtsaußen.

[12] S. dazu Richtungskämpfe im Establishment und Die Stützen der AfD.

Quelle: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8183/11.02.20

Categories: Neuigkeiten, Archiv Blogs

30
Juni
2020

Ist Corona der Weltkrieg der Superreichen gegen den Rest der Welt?

The Money Question

Ist Corona der Weltkrieg der Superreichen gegen den Rest der Welt?

Recherchierbare Indizien verdeutlichen, dass die Corona-Krise auch eine medial geschürte Krise ist.

Ein Artikel der Plattform „Telepolis“ ließ mich heute aufschrecken und veranlasste mich zu dieser Recherche. In dem Artikel mit dem Titel „The Money Question“ heißt es gleich zu Anfang: „In der Coronakrise nährt die Weltmacht USA die Ideologie der Unangreifbarkeit. Hinter den Kulissen agieren Bill Gates und Warren Buffett als wohltätige Stifter.“ [1] War nicht Warren Buffet derjenigen, der in der Washington Post bereits vor einem Jahrzehnt der Gesamten nicht-Superreichen Menschheit den Weltkrieg erklärt hatte? [2] Und ausgerechnet er soll in der Corona Krise zum Wohltäter mutiert sein?

Mutationen von Viren kann ich mir vorstellen, aber dass Superreiche, die ihr Vermögen auf dem größten Verbrechen der Menschheit namens Kapitalismus aufbauen, zu Wohltätern mutieren, kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Gespannt verfolge ich alle bisherigen Meldungen, den exponentiellen Verlauf, die Gefahren für unsere Menschenrechte, alle Verschwörungstheorien, die begründeten und die idiotischen, aber keine liefert bisher hinreichend Belege, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Wenn z.B. dieser Virus gezielt in China und Iran „ausgesetzt“ worden wäre, unabhängig davon, ob er „gezüchtet“ oder „natürlich“ ist, dann muss es zumindest irgendwelche Belege dafür geben, irgendwelche stichhaltigen Indizien, irgendwelche Anzeichen, die nachprüfbar sind. Aber derartiges habe ich bisher nicht gefunden. Die Tatsache, dass sich deutschen Virologen teilweise medial widersprechen ist kein Beleg für eine Verschwörung, sondern für den Narzissmus in der Gesellschaft, der vor Professoren ganz bestimmt nicht halt macht. Und die tagtäglichen Steigerungen an Warnungen können zum einen mit der steigenden Bedrohung zusammenhängen und zum anderen mit den Forschungsgeldern, die danach winken.

 

Categories: Neuigkeiten, Archiv Blogs

<<  1 2 3 [4

Bilder ohne Kommentare

22450099 1206341556175911 9054349600848691473 n

22490044 10155538397181023 5105028457713822493 n

22491588 708645472666039 8212829411830601681 n

435828023 84551 resized 20171001 035116303

435833749 121227 resized 20171013 062701665

DLsCwWAUMAAeJs9

202013115023740

MR 400x225

 

 

 

User Menu

9.png0.png9.png9.png8.png0.png

Besucherinfo


Wie viele sind gerade online?

2
Online

Sonntag, 29. November 2020 21:16